Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Auction 155  -  05.11.2021 09:30
Ottonian and Salian Coins, Germany, Prussia, Brunswick, Nuremberg, Medals from Karl Goetz, German Coins since 1871, World Coins and Medals

Lot 347
Erzbischof Adalbert von Bremen, 1045-1072, oder Kaiser Heinrich III., 1046-1056. Denar 0.98 g. Gekröntes Brustbild von vorne ... EINR ... Rv.: Kirchenfront, Stufen und Traufen gerundet ... Dbg. 720 (Heinrich III.). Sehr schön.
; SÄCHSISCHE UND FRÄNKISCHE KAISERZEIT; SACHSEN - NIEDERSACHSEN; Stade - Die Münzen der Erzbischöfe von Bremen
; SÄCHSISCHE UND FRÄNKISCHE KAISERZEIT; SACHSEN - NIEDERSACHSEN; Stade - Die Münzen der Erzbischöfe von Bremen


WAG, Arnsberg, 23.3159.
Das bekannte früheste Fundvorkommen dieser Münzen mit Funden ab 1053- weist aus, dass sie in der Amtszeit Erzbischofs Adalbert, 1045-1072, entstanden sind. Aus mehreren Exemplaren lassen sich ihre Umschriften zu HEINRICO und STRATHVCIVITAS auflösen. Damit ist die Herkunft der Münze aus Stade bekannt; unbekannt bleibt, ob es sich um eine erzbischöfliche oder eine kaiserliche Prägung handelt.
Heinrich III. bestätigt 1040 Erzbischof Bezelin Alebrand das Münzrecht in Stade; es fehlt jedoch eine Urkunde, die eine Bestätigung für den nachfolgenden Erzbischof Adalbert sichert. Auch lässt Heinrich III. ab 1047 in Münzstätten, für die bis dahin ein geistlicher Herr ein Münzrecht besaß, wieder kaiserliche Münzen prägen. Dazu gehören Gittelde, Hildesheim, Halberstadt und Erfurt. Die hier vom Kaiser geprägten Münzen haben ein ähnliches Bild wie diese Stader Münze: das Bild des gekrönten Kaisers von vorne und eine Kirche (oder ein geistliches Brustbild). Das spricht für eine gleichsinnige kaiserliche Prägung in der bis dahin erzbischöflichen Münzstätte in Stade.
Result My Bid     Estim. Price